Referenzprojekte

Ausgewählte Projektreferenzen (Wendekarten)

Erfahren Sie mehr über uns und lesen Sie eine Auswahl an Referenzprojekten.
Sie werden sehen: Unsere Erfahrung und unsere Vorgehensweise liefern schnelle und verlässliche Ergebnisse.

Zentrale, schnelle, kosteneffizeiente IT statt Kampf der regionalen Führungskräfte

Konsolidierung | IT-Landschaften | Definition neuer Business-Prozesse

1 | Ausgangssituation

  • Das Unternehmen war weltweit gewachsen – schnell und sehr heterogen. So kam es zu einer dezentralen IT-Struktur mit regionalen Häuptlingen und ganz eigenen Systemen. Die Konsequenz: IT-Kosten 50 Prozent über dem Branchenschnitt. Die an Business Centern orientierte Struktur förderte die lokale Ergebnisverantwortung und somit starkes Inseldenken – niemand wollte etwas von seinem Stück des Kuchens abgeben. Bisherige Anläufe, die IT zu zentralisieren, waren genau daran gescheitert. Dies sollte nun überwunden und die IT-Personalstruktur gleichzeitig auf neue Anforderungen hin optimiert werden.

2 | So drehten wir das Projekt

  • Wir nahmen konsequent einen Außenblick ein, da sämtliche Beteiligte stark im bisherigen dezentralen Denken gefangen waren. Bereits im Angebotsprozess wurden diverse Szenarien berechnet und in ihren möglichen Konsequenzen vorhergesagt. Als Gesamtprojektleiter war es uns vor allem ein Anliegen, bei den zugrunde liegenden Businessprozessen anzusetzen und alle wichtigen Schlüsselpersonen in den Prozess einzubinden, um deren Anforderungen zu verstehen und Prozesse harmonisieren zu können. Im Anschluss entwickelten wir entsprechende IT-Standards. Der Widerstand der lokalen „Stammesfürsten“ konnte nur durch gezieltes und sehr konsequentes Stakeholder-Management aufgelöst werden, es fanden intensive Gespräche zwischen Top-Management und lokaler Führung statt.
  • Das Ergebnis: Die Businessprozesse waren harmonisiert, die Umsetzung klar vorangebracht, die Organisation mit neuen Rollen akzeptiert.

Kunde
  • Branche: Serienfertigung
  • Markt: Deutschland
  • Mitarbeiter: 5.000
Rollen & Leistungen
  • Projektleitung, PMO, Qualitätsmanagement
  • IT- & Servicemanagement, SAP Vermessung
  • Kommunikation, Stakeholder- & Changemanagement

Neuer Anlauf für Systemintegration nach 16 Millionen Fehlinvestition und anderthalb Jahren verlorener Zeit

Einführung | Systemplattform | Logistik

1 | Ausgangssituation

  • Das Unternehmen arbeitete seit zwei Jahrzehnten in zwei getrennten Logistikbereichen. Auch wenn beide ähnliche Kunden mit ähnlichen Geschäftsprozessen bedienten, so arbeiteten sie doch mit völlig eigenständigen Systemen. Weiterentwicklungen des Geschäfts mussten immer doppelt umgesetzt und bezahlt werden. Im Zuge des exponentiellen Marktwachstums wollte man deutlich effizienter werden. Ein Programm zur Neuentwicklung eines einheitlichen Systems scheiterte jedoch an Abstimmungsschwierigkeiten, unkoordiniertem Projektmanagement und einem intransparenten Projektstatus. Zum Zeitpunkt unserer Beauftragung hatte man bereits 16 Millionen Euro fehlinvestiert und knapp anderthalb Jahre Zeit verloren – in einem hochkompetitiven Markt!
  • Unsere Aufgabe: ein frischer Blick und ein Konzept zur Systemintegration inklusive anschließender Umsetzung.

2 | So drehten wir das Projekt

  • Im neuen Projektteam simulierten wir zunächst mögliche Szenarien des Vorgehens, kalkulierten die unterschiedlichen Aufwände und Vorteile. Unsere klare Einschätzung: Die Nutzung und stufenweise Veränderung eines der beiden alten Systeme wäre erheblich sinnvoller als eine Neueinführung. Diese Variante war Jahre zuvor von einer Projektgruppe ausgeschlossen worden, weil man die Vorgehensweise für ineffektiv hielt. Dennoch: Das Ergebnis unserer Analyse war klar. Also stellten wir uns den bisherigen Grundannahmen und begannen, schrittweise Überzeugungsarbeit zu leisten. So konnte das Top-Management gewonnen werden, und ein kleines, aber schlagkräftiges Entwicklerteam unter unserer Leitung setzte das Projekt erfolgreich um.

Kunde
  • Branche: Logistik
  • Markt: Deutschland
  • Mitarbeiter: 5.000
Rollen & Leistungen
  • Projektmanagement & Risikomanagement
  • Termin-, Kosten- & Dienstleister-Management
  • Changemanagement & Kommunikation

Schlankes und modernes Personalportfolio statt massiver Reibungsverluste

Inhaltliche Neuausrichtung | IT-Bereich | Logistik

1 | Ausgangssituation

  • Die Servicetochter eines Konzerns war vor über 10 Jahren aus diversen Unternehmensbereichen gebildet worden. Entsprechend bunt war die Mischung des Personalportfolios in der IT: Es reichte vom hochspezialisierten IT-Experten bis zum ungelernten Servicemitarbeiter, ebenso vielfältig waren Ausbildungen und Fähigkeiten. Die Servicegesellschaft konnte mit bestehenden Mitarbeitern nicht alle Aufgaben des exponentiell schneller werdenden Geschäfts übernehmen. Bislang aufgefangen wurde dies von mehreren hundert externen Beratern, die im Laufe der Zeit ihren Dienst taten – und die Kosten um einen zweistelligen Millionenbetrag in die Höhe trieben. Dies sollte sich nun durch Verschlankung und Konzentration auf Kernkompetenzen ändern!

2 | So drehten wir das Projekt

  • Grundlage des Projekts war eine schonungslose Bestandsaufnahme: Welche Ziele verfolgte die Organisation strategisch? Wie ließen sich diese Ziele in Kompetenzen abbilden? Wer von den 400 Mitarbeitern der Tochtergesellschaften hatte welche dieser Kompetenzen, wer konnte sie hinzugewinnen? Welche Themenbereiche waren rechnerisch besser auszulagern? Auf dieser Basis trieben unsere Projektleiter den Umbau voran. Durch Schließung zweier Standorte verlegten und konzentrierten wir die Qualitätssicherung und die Entwicklung. Ergänzend wurde ein strukturiertes Laufbahnmanagement etabliert. Erfolgsentscheidend war zweierlei: zum einen das fachliche Verständnis der strategischen Ziele bei der Umsetzung in Kompetenzprofile; zum anderen die starke inhaltliche Einbindung von Betriebsrat und Führungskräften in den Prozess – mit einem eigenen New-Placement-Projekt für Mitarbeiter.

Kunde
  • Branche: Logistik, Retail
  • Markt: Deutschland
  • Mitarbeiter: 150.000
Rollen & Leistungen
  • Projektmanagement, Strategische Personalplanung
  • Laufbahnmodelle, Benchmarking & Personalentwicklung
  • Changemanagement & Kommunikation

Qualifikation für künftige IT-Aufgaben in einer völlig unklaren Mitarbeiterlandschaft

Kompetenzmanagement | Bewältigung des demografischen Wandels

1 | Ausgangssituation

  • Die IT-Organisation war jahrelang organisch gewachsen – und eine sehr gemischte Qualifikation der Mitarbeiter die Folge, weil diese zahlreiche Technologiewechsel und Systemplattformen hatten miterleben dürfen. Der Markt des Unternehmens veränderte sich schnell und grundlegend, und so musste das Top-Management handeln. Transparenz gab es jedoch keine, weshalb weder Make-or-buy-Entscheidungen getroffen noch entschieden werden konnte, wer wie zu qualifizieren sei. Die Zeit drängte … und wir wurden gerufen: „Sorgen Sie dafür, dass in kurzer Zeit alle Qualifikationen vorhanden sind – extern oder intern.“

2 | So drehten wir das Projekt

    • Wir arbeiteten uns in die Strategie des Unternehmens ein, um daraus einen Katalog an notwendigen Kompetenzen und Quantitäten abzuleiten. Diesem folgte eine Bestandsaufnahme aus 200 Bildungslebensläufen, Skill-Set-Bögen und einer Abweichungsanalyse. Nun begann ein konsequentes Skillmanagement: Neue Kompetenzkataloge wurden in Führungskräfte-Workshops erarbeitet, und ein definierter Prozess sicherte deren Einbindung in den Alltag. All dies musste in einem Jahr umgesetzt werden – bei hohen Turbulenzen in Belegschaft und Führungsmannschaft. Wie immer, wenn kein Stein auf dem anderen bleibt, war der Prozess mit großen Ängsten besetzt. Wir entkräfteten diese durch die Zusage, keine Entlassungen vorzunehmen, und die Schaffung zukunftssicherer Aufgaben.
    • Das Ergebnis: Die strategische Basis für die zukünftig benötigten Kompetenzen wurde geschaffen, Make-or-buy-Entscheidungen ermöglicht und ein interner Prozess sorgfältig verankert. Dieser enthielt auch ein einheitliches Verständnis der Führungskräfte für Anforderungsprofile und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.

Kunde
  • Branche: Pharma
  • Markt: Deutschland
  • Mitarbeiter: 5.000
Rollen & Leistungen
  • Projekt- und Prozessmanagement, Strategische Personalplanung
  • Prozessmodell, Kompetenzmanagement, Personalentwicklung
  • Stakeholder-, Transition- & Change-Management

Hardware und Software modernisieren bei 17.000 veralteten PC-Systemen und uneinheitlichen Front- und Backend

Reverse Engineering | Retail Software Apllikation

1 | Ausgangssituation

            • Ein gigantisches Programm war aus dem Ruder gelaufen: Mehr als 17.000 veraltete PC-Systeme eines Konzerns mit 10.000 Filialen mussten komplett verändert werden, um eine neue Marktstrategie umsetzen zu können. Der Erfolg des Programms war lebenswichtig für die Entwicklung des Unternehmens – und dennoch wich es bereits im ersten Jahr stark von den gesetzten Zielen ab. Parallel entwickelten sich unterschiedliche Strömungen unter den Projektmitarbeitern: Da waren Neuerer und Bewahrer, die mehr gegeneinander kämpften, als den Erfolg voranzutreiben. Alle Liefertermine und Meilensteine der Entwicklungspartner waren schließlich überschritten, einen sichtbaren Funktionsumfang der Systeme gab es nicht.

2 | So drehten wir das Projekt

            • Gemeinsam mit Schlüsselfiguren der Erneuerer bildeten wir eine Task Force, um das Projekt komplett neu aufzustellen und anders zu denken. Schon der Ansatz wurde verändert: Weg von Tausenden Seiten Word-Prosa über Wunschprozesse hin zu einem konkreten und praktikablen Projektansatz, dem eine klare Architektur und die direkte Steuerung der sorgfältig rekrutierten Entwicklungsteams zugrunde lagen. All dies geschah in einer sehr angespannten Situation unter genauer Beobachtung des Top-Managements. Von acht Schlüsselrollen wurden fünf durch CORIVUS-Mitarbeiter besetzt, um entsprechend abfedern zu können. Durch Transparenz und engpassorientierte Arbeit konnte das Programm trotz der Schäden und des Verzugs wieder in die Erfolgsspur gebracht werden.

Kunde
  • Branche: Logistik, Retail
  • Markt: Deutschland
  • Mitarbeiter: 250.000
Rollen & Leistungen
  • Programm-, Projekt- & Prozessmanagement, Stakeholdermanagement
  • Risiko- amp; Qualitätsmanagement, Testmanagement
  • Releasemanagement, Intellectual Property, Steuerung Wirtschaftsprüfer/Sicherstellung GoBS

Gerne erläutern wir Ihnen unsere Arbeitsweise in einem persönlichen Gespräch oder senden Ihnen weitere Informationen zu unserem Leistungsportfolio.

Schreiben Sie uns eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Log in